Login  
/uploads/5J/ln/5Jlnw6Pt5qx2yb2f9sNvNg/Dietmar-Wischmeyer-Die-Bekloppte-Republik.jpg
Dietmar Wischmeyer

Wischmeyers bekloppte Republik

Berlin, 11. Februar 2009

Deutschland ist das Land, in dem jeder den Anderen für bescheuert hält. Völlig zu recht beschäftigt sich Dietmar Wischmeyer in seinem Programm auch mit dem auf Kunstdarm gezogenen Freizeitradler  

Während wir damals sonntags extra vor Sonnenuntergang aufgestanden sind, um das Frühstyxradio auf Radio Eins nicht zu verpassen, mussten wir uns später mit einer Kurzfassung in Wischmeyers Schwarzbuch durch ansonsten trostlose Wochen hangeln.

Damit ist jetzt Schluss: Dietmar Wischmeyer ist Anfang Mai mit seiner Bekloppten Republik in Berlin und Brandenburg unterwegs - um mit ihm über komplett verblödete Idioten abzulachen. Natürlich nur über die jeweils Anderen. Los gehts am 30. April 2009 im E-Werk Zossen und endet am 6. Mai 2009 im Postbahnhof am Berliner Ostbahnhof.

Wie gut sich Wischmeyer mit den Themen Fahrrad und Radfahrer auskennt, ist in seinem Buch Die Bekloppte Republik aus dem Lappan Verlag Oldenburg nachzulesen - und ganz ausnahmsweise in einem kleinen Auszug auch auf dieser Seite:

Schwarzbuch: Das Fahrrad

von Dietmar Wischmeyer

Anders als beim Pkw stellt sich beim Fahrrad die Frage nach dem Wohin. Seitdem der Sprit- den Bierpreis überholt hat, ist die Zeit des Spazierenfahrens mit dem Auto - oder Cruisens, wie man in Doofdeutsch sagt - endgültig vorbei. Zur sinnfreien Fortbewegung greift der Germane nun zum Strampeleisen. Und weil das Radl keinen Biosprit verbraucht, trägt es nicht zur Maisfelderisierung des Landes bei und frisst auch nicht dem Drittweltsäugling die Sojabohne aus dem Napf.

Der Körperertüchtigung des Tretviehs dient es außerdem und ein Promill aller Radtouren hat sogar ein Ziel, hört man. Beinahe wäre das Fahrrad deshalb zum Political-Correctness-Öko-Kuschelgerät des Jahres geworden, könnte man es nach Gebrauch noch auffressen oder zumindest kompostieren. Einen winzigen Haken hat das ganze Ökogewese ums Radl allerdings: die Dinger werden samt und sonders im Land der kleinen Finger produziert und zweimal pro Jahr bringt der deutsche Hehler eine neue Kollektion auf den Markt.

Das Fahrrad ist zum modischen Lifestyle-Krempel geworden wie fast alles, mit dem sich der Deutsche umgibt. Nun mag es gerade noch angehen, dass die Leichtlohnkräfte, die im Reich der Tritte unsere HigtechBikes zusammenschrauben, selbstredend nach ihrer Schicht hingerichtet werden ... aber den Öko-Umhang hat das moderne Rad wahrlich nicht verdient.

Prinzipiell geht ein Fahrrad nie kaputt, denn alle seine Teile sind austauschbar. Prinzipiell ist auch seit 120 Jahren keine technische Erfindung mehr gemacht worden, die das Rad wesentlich verändert hätte. Eigentlich dürfte es also gar keine und schon noch gar keiner ostasiatische Fahrradindustrie geben, sondern nur eine gut organisierte Ersatzteilversorgung. Gibt's aber nicht!

Das was sich am 1. Mai und Himmelfahrt durch die Flur quält, ist ein Lindwurm aus Karbonlook-Rahmen, Achtzehnganggeschalte, Gelsätteln und Akku-LED-Rücklichtern. Die Biomotoren der Hightech-Maschinen sind allerdings weit hinter den Stand von vor 150 Jahren zurückgefallen. Hier zeigt sich die alte Profi-Weisheit: Du solltest besser ein Kilo an der eignen Wampe reduzieren als am Rad. Wer einmal das ganze Elend des vermeintlichen Öko-Fahrzeuges Fahrrad sehen möchte, dem empfehle ich einen Ausflug zur nächstgelegenen Wertstoff-Annahmestelle. Was dort an völlig intakten Fahrrädern in die Altmetall-Container wandert, damit ließe sich ganz Afrika mobilisieren.

Doch was hilft's, wenn Vatti schon am Feiertag mit der Brut und dem Brocken durch die Feldmark buckeln muss, so möchte er zumindest unterwegs an bunten Knöpfen spielen und nicht bloß in die Landschaft resp. den Brauereipferdarsch seiner Alten glotzen.

Termine Die Bekloppte Republik

- 30. April 2009, 20 Uhr im E-Werk Zossen

- 1. Mai 2009, 20 Uhr im Kleist Forum Frankfurt Oder

- 2. Mai 2009, 20 Uhr im Waschhaus Potsdam

- 4. Mai 2009, 20 Uhr in der Lausitzhalle Hoyerswerda

- 5. Mai 2009, 20 Uhr im Postbahnhof am Ostbahnhof Berlin

- 6. Mai 2009, 20 Uhr im Postbahnhof am Ostbahnhof Berlin

Karten

- sind beim Frühstyxradio unter www.fsr.de zu finden

Offizielle Website

- von Dietmar Wischmeyer unter www.wischmeyer.de

Wischmeyers Schwarzbuch

- nicht selbst lesen müssen, sondern Das Fahrrad unter www.radioeins.de nachhören