Login  
/uploads/gM/ON/gMONcsUVABsLdhiQx3WdIA/P1070675-Sonnenaufgang-Neissemuendung-Ratzdorf-Oder-Neisse-Radweg.jpg
Oder-Neiße-Radweg
Neiße-Mündung Ratzdorf

Auf dem Oder-Neiße-Radweg zum Stadtwächter nach Guben

Berlin, 2. Oktober 2009

Der Oder-Neiße-Radweg ist nicht nur ein grandioses Naturerlebnis, sondern auch eine beeindruckende Zeitreise. Von der ersten sozialistischen Stadt Eisenhüttenstadt geht's am morgigen Samstag (3. Oktober 2009) mit Benno Koch am Barockkloster Neuzelle vorbei in die Hutmacherstadt Guben.

Auf der rund 60 Kilometer langen Radtour in den Sonnenuntergang warten spannende Kontraste. Los geht's Morgen (Sa, 3.10.09) um 11.00 Uhr am Berliner Hauptbahnhof (Treffpunkt Washingtonplatz, Ausgang Spreeseite) mit dem RegionalExpress der Bahn nach Eisenhüttenstadt.

Gleich am Anfang der Radtour liegt das alte Fürstenberg beschaulich an der Oder. Fast nahtlos schließen sich die Stalinbauten der ersten sozialistischen Stadt Eisenhüttenstadt an. Das vor genau zehn Jahren gegründete Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR ist natürlich in Eisenhüttenstadt zu finden. Und natürlich wartet hier ein Stadtführer auf uns für den Blick hinter die Kulissen.

Dann geht es autofrei durch die üppige Natur der Oder-Niederung zum weit sichtbaren Barockkloster Neuzelle - dessen Pracht in der kargen Mark Brandeburg ein kleines Wunder ist. Das Ensemble aus Klosterkirche aus dem frühen 14. Jahrhundert, dem Barockgarten und der Orangerie erstrahlt in neuem Glanz. Als katholische Insel überstand Neuzelle als einziges Kloster der Niederlausitz die Reformation Luthers im 16. Jahrhundert.

Von Neuzelle folgt der Oder-Neiße-Radweg dem Oderdeich, bis in Ratzdorf die Mündung der Neiße erreicht ist. Erst seit dem Oderhochwasser 1997 wurde Ratzdorf deutschlandweit bekannt. Heute versteckt sich das Dorf hinter neuen Deichen und Kleinode wie die Gast- und Tanzwirtschaft Kajüte erstrahlen in alter Schönheit. Und natürlich ist hier der richtige Ort entspannt den einen oder anderen Kaffee zu genießen ...

Noch einmal geht es zurück in die einsame Natur entlang der Lauitzer Neiße. Der Weg schlängelt sich ab Coschen über die Dörfer in die überraschende Hutmacherstadt Guben. Seit dem Schengener Abkommen und dem Fall der Grenzkontrollen vor fast zwei Jahren wachsen das deutsche Guben und das polnische Gubin sichtbar zusammen.

Mit dem Gubener Stadtwächter Andreas Peter geht es im Sonnenuntergang durch die Geschichte der Stadt beiderseits der Neiße und in ein Restaurant - zum Beispiel im Ratskeller des im 14. Jahrhundert erbauten Rathauses auf polnischer Seite. Bis zum Bahnhof Guben und zum RegionalExpress zurück nach Berlin sind es dann nur noch wenige Meter.

 

Treffpunkt und Bahnfahrt zur Radtour Oder-Neiße-Radweg

Die Radtour (rund 60 Kilometer) auf dem Oder-Neiße-Radweg startet am Samstag (3. Oktober 2009) um 11.00 Uhr am Berliner Hauptbahnhof (Ausgang Washingtonplatz / Spreeseite).

Mit dem RegionalExpress RE1 der Bahn geht es auf der Hinfahrt in 96 Minuten nach Eisenhüttenstadt.

Die Rückfahrt mit dem RegionalExpress RE1 findet vom Bahnhof Guben um 21.43 Uhr statt - Ankunft in Berlin Hbf. um 23.39 Uhr.

Bei Interesse besteht auch die Möglichkeit der Übernachtung in Guben/Gubin.

Teilnahmebedingungen und Anmeldung

Die Radtour ist ein Angebot für radfahrende Genießer - jede und jeder mit einem verkehrstüchtigen Fahrrad (Licht ...) kann teilnehmen.

Die Tour findet in jedem Fall statt - damit die Teilnehmerzahl besser planbar ist, könnt Ihr mir einfach eine SMS an 0157 / 737 46 049 senden oder unter dieser Nummer auch Nachfragen loswerden.

Der Teilnehmerbeitrag für die geführte Radtour beträgt 8 Euro pro Person (ermäßigt 6 Euro) - das Ticket für die Hin- und Rückfahrt mit der Bahn (Brandenburg-Berlin-Ticket und DB Regio Tagesfahrradkarte) kostet mindestens 9,90 Euro (insgesamt bei durch fünf teilbarer Teilnehmerzahl) - die Stadtführung in Eisenhüttenstadt (2,50 Euro pro Person bei 15 Personen), die Stadtführung in Guben (3,50 Euro pro Person) und der Café- und Restaurantbesuch kommen hinzu.

 

Hintergrund Oder-Neiße-Radweg

- Fotos auf www.benno-koch.de ansehen