Login  
/uploads/r9/7j/r97jmXblSQftAjdSSkHCjw/P1100604-Licht-Brandenburger-Tor.jpg
Richtiges Licht fürs Rad:
Mit 60 Lux durch die Nacht
und maximal hell
mit dem Tagfahrlicht

Schöner Leben: Neues Tagfahrlicht und Winterreifen fürs Fahrrad

Berlin, 15. November 2010

Ab 2011 müssen alle neu zugelassenen Pkw und Transporter mit Tagfahrleuchten ausgestattet werden. Seit Herbst 2010 gibt es nun auch für Fahrräder das erste "Licht24" mit Tag-Modus. Wie man sicher und entspannt mit dem Fahrrad durch den Herbst kommt, verrät Fahrradexperte Benno Koch - heute ab 12 Uhr live auf Radio Eins.

Gibt es eigentlich Winterreifen fürs Fahrrad? Eigentlich nicht, sagt die Sprecherin eines großen Reifenherstellers, die Nachfrage sei dafür nicht da. Tatsächlich sind Spikes-Reifen wie der Snow Stud oder der Marathon Winter von Schwalbe seit einigen Jahren dabei die Nische ganz langsam zu verlassen - wenn auf den Straßen Schnee und Eis liegt. 

Noch ist es in Berlin und Brandenburg eher spätsommerlich bis herbstlich mild. Wenn die Temperaturen aber unter 10 Grad Celsius fallen und die Straßen feucht sind, hat man auch in diesen Tagen schon den Eindruck: Es wird rutschig - vor allem auf Kopfsteinoberflächen und natürlich auf Laub.

Früher war man der Meinung, man solle einfach ein wenig Luft aus den Reifen lassen, dann hätten diese mehr Grip. Tatsächlich erkauft man sich damit aber auch eine höhere Pannenanfälligkeit - zum Beispiel durch Glasscherben oder scharfes Streugut, welche leichter in den Reifen eindringen können. Und die Reifenflanken werden stärker beansprucht und können brüchig werden. Nicht zuletzt wird Rad fahren mit "weichen" Reifen richtig anstrengend. Der richtige Luftdruck bei modernen Fahrradreifen liegt im Alltagsbereich bei bis zu 6 Bar (siehe Angaben Prägung Reifenflanke) und sollte mit einem Manometer gemessen und nicht nur mit dem Daumen "geprüft" werden.

Der Reifenhersteller Schwalbe empfiehlt als pannensicheren Reifen für das Winterhalbjahr zum Beispiel seinen Marathon Plus (ca. 35 Euro). Einen sehr guten Grip und trotzdem sehr gute Laufeigenschaften hat der Marathon Extreme (ca. 50 Euro) - von anspruchsvollen Alltagsradlern auch gerne im Winter verwendet.

Spannend ist auch die Entwicklung bei den neuen Fahrradscheinwerfern. Seit einigen Jahren setzen sich sehr helle Leuchtdioden durch, die inzwischen zum Beispiel beim Lumotec IQ Cyo (ab ca. 80 Euro) von Busch und Müller 60 Lux erreichen - 500 Prozent heller als von der StVZO gefordert.

Seit diesem Herbst gibt es nun auch die Weiterentwicklung als Tagfahrlicht. Der Lumotec IQ Cyo T (ca. 95 Euro) ist zusätzlich mit vier hellen Leuchtdioden unterhalb des Scheinwerfers bestückt, so dass tagsüber die maximale Helligkeit auch nach oben abstrahlen kann - und so mehr Aufmerksamkeit für andere Verkehrsteilnehmer erzeugt.

Und wie stellt man einen Fahrradscheinwerfer richtig ein? Gibt es im "professionellen" Bereich vielleicht eine Schablone oder eine andere Einstellhilfe? "Nein", heißt es auf Nachfrage bei Fahrradhändlern, "das machen wir so nach Erfahrung." Soll heißen: Inzwischen können nicht nur Pkw-Scheinwerfer richtig blenden - auch zu hoch eingestellte Fahrradscheinwerfer können Probleme verursachen. Ein ganz einfacher Test hilft: Einfach mal nachts zu zweit die Einstellung überprüfen - zum Beispiel unter Realbedingungen aufeinander zufahren.

Was sonst noch wichtig für den herbstlichen Fahrradweg zur Arbeit oder einen unvergleichlich schönen Herbstausflug mit dem Rad ist, verrät Benno Koch heute ab 12 Uhr auf Radio Eins.