Login  
/uploads/HR/g_/HRg_kMFyWz7d7wuhPLarSg/Teltow-Alter-Fritz-Copyright-Fotostudio-Volkmar-Schulze.jpg
Der Alte Fritz:
Hermann Lamprecht
aus Teltow
will in Potsdam
nach seinen
Untertanen schauen

Ostersamstag: Jeder nach seiner Facon durch Preußens Arkadien

Berlin, 30. März 2012 [zuletzt aktualisiert 2.04.12, 13:28 Uhr]

Zwischen Wannsee und Potsdam erstreckt sich eine der schönsten Parklandschaften Europas. Mitten hindurch und oft am Wasser entlang geht es an Schlössern, Türmen und Villen vorbei. Am Ostersamstag (7. April 2012) verrät Benno Koch auf einer Radtour für Genießer die schönsten Strecken durch Preußens Arkadien.

Friedrich der Große - verehrt, verklärt, verdammt lautet der Titel einer Ausstellung im Jubiläumsjahr Friedrich300. Doch nicht hinter den Mauern des Deutschen Historischen Museums, sondern mitten in seiner Potsdamer Lieblingslandschaft werden die Ideen des Preußenkönig für jeden sichtbar. Ob der Alte Fritz auch am Ostersamstag persönlich nach seinen Untertanen schauen wird, ist untertänigst angefragt.

Update 2.04.12: Tatsächlich, seine Majestät Friedrich II. will auch am Ostersamstag in Potsdam nach seinen Rad fahrenden Untertanen schauen!

Eigentlich heißt der Mann Hermann Lamprecht und kommt aus Teltow. Vor zwanzig Jahren ließ sich der heute 75jährige im Kostümfundus des Studios Babelsberg die Uniform von Friedrich II. so echt nachschneidern, dass die Teltower kurzzeitig schon an die Auferstehung des Preußenkönigs glaubten.

Dass der Alte Fritz auch am Ostersamstag persönlich im Gartenreich von Preußens Arkadien nach seinen Rad fahrenden Untertanen Ausschau zu halten wird, ist inzwischen bestätigt - aber auch die Radtour durch seine Gärten und an seinen Schlössern vorbei ohne den alten Herrn ist eine Augenweide.

So geht es auf dem Berliner Mauerweg entspannt durch den Forst Düppel und weiter durch den Park Babelsberg, den Neuen Garten, den Park Sanssouci und den Volkspark Glienicke. Vorbei am Schloss Babelsberg, am Flatowturm, am Schloss Cecilienhof, durch das Holländische Viertel, am neu enstehenden Stadtschloss Potsdam, am Schloss Sanssouci, am Neuen Palais, am Krongut Bornstedt, an der Russischen Kolonie Alexandrowka, an der Alten Meierei, am Schloss Glienicke, an der Pfaueninsel ...

Das Rad fahren ist gerade mit den historischen Schlossgärten eng verbunden. Nachdem das Fahrrad vor 195 Jahren am 12. Juni 1817 von Karl Friedrich Christian Ludwig Freiherr Drais von Sauerbronn offiziell erfunden wurde, war es zunächst ein Zeitvertreib für Adlige - und als Verkehrsmittel eine Reaktion auf die explodierenden Haferpreise, dem Preis für Mobilität vergleichbar mit den heute explodierenden Benzinpreisen.

So soll Napoleon III. nach der Pariser Weltausstellung 1867 einer der ersten Käufer einer Michauline (einem von Pierre Michaux gebautem Hochrad mit Pedalantrieb) gewesen sein.

Wie der französische Kronprinz selbstverständlich in den Gärten von Paris radelte, fuhr auch Karl Drais (wie er sich später im Mai 1849 als Demokrat outete) mit seiner Draisine durch die Mannheimer Schlossgärten - die Straßen waren damals zu schlecht, die Bürgersteige verboten.

Die Freigabe der Hauptwege in den heute von der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG) verwalteten Gärten in Berlin und Brandenburg war dagegen ein jahrelanger Kampf. Obwohl die sanfte Mobilität mit dem Fahrrad schon bei der Anreise in die Schlossgärten historisch zweifelsfrei am passendsten ist. Aufgrund der kilometerlangen Ausdehnung der Anlagen in Potsdam passt das Rad besser in jedes Mobilitätskonzept als immer mehr neue und irgendwie völlig unhistorisch mit Autos zugeparkte Straßen rund um die Parks.

 

Einfach anmelden - Preußens Arkadien und den Alten Fritz erleben:

  • Oster-Radtour: geführte Radtour mit Benno Koch am Ostersamstag, 7. April 2012

  • Strecke: die rund 40 Kilometer kurze Tour durch Preußens Arkadien ist kein Radrennen, sondern ein Angebot für Rad fahrende Genießer

  • Treffpunkt: 12:00 Uhr, Bahnhof Berlin-Wannsee

  • Ende: gegen 18:00 Uhr in Berlin-Wannsee, anschließend Restaurantbesuch möglich

  • Teilnahmegebühr für die Radtour: 12 Euro ermäßigt 8 Euro pro Person, Familien mit Kindern (2 Erwachsene und eigene Kinder bis 14 Jahren zusammen 24 Euro)

  • externe Kosten: Hafergeld Alter Fritz (2 Euro pro Person), der Eintritt Turm Nikolaikirche (5 Euro pro Person) sowie der Café- und Restaurantbesuch kommen hinzu

  • Anmeldung: schickt mir bitte einfach eine SMS an Mobil 0157/73746049 oder eine E-Mail an kontakt@benno-koch.de

  • Anmeldestand für die Radtour am Ostersamstag, 7.04.12 (Stand 2.04.12, 13:28 Uhr): noch 27 von 30 Plätzen frei

  • Teilnahmebedingungen: es gelten die Regeln der Straßenverkehrsordnung (StVO), die Teilnehmer tragen selbst das allgemeine Risiko, das die Teilnahme am Straßenverkehr mit sich bringt und sind für die Sicherheit ihres Fahrrades selbst verantwortlich

 

Hintergrund