Login  
/uploads/hU/9z/hU9zaFIN5dX_D8GXfvUSuQ/P1340363-Fischer-Guelper-See.jpg
Havel-Radweg:
Der Fischer vom
Gülper See rettet
gelegentlich auch
Fahrradtouristen

Havel-Radweg: Der Fischer und die Wildgänse vom Gülper See

Berlin, 4. September 2012 [zuletzt geändert am 20.09.12, 12:00 Uhr]

Das Westhavelland ist fahrradtouristisches Entwicklungsland. Einen offiziellen Havel-Radweg von Rathenow zum Gülper See gibt es nicht. Doch jetzt sammeln sich hier 100.000 Wildgänse. Am Samstag, 22. September 2012 verrät Benno Koch die schönsten Strecken durch den Spätsommer und durchs Westhavelland.

Während in Sonntagsreden das Fahrrad immer ausgiebiger gelobt wird, kürzt Verkehrsminister Jörg Vogelsänger die Mittel für den Radwegebau in Brandenburg. Weniger als ein Prozent aller Investitions- und Unterhaltungsmittel im Verkehrsbereich kommen dem Fahrradverkehr zugute. Nicht nur der Havel-Radweg ist in Brandenburg auf kilometerlangen Strecken bis heute nur als leeres Marketingversprechen meist zahnloser Tourismusmanager vorhanden. Der Gülper See direkt an der Havelniederung nördlich von Rathenow ist ein Beispiel dafür, wie schwer es der sanfte Tourismus in Brandenburg hat. Diese Radtour soll zeigen, wie es gehen kann - mit einem grandiosen Naturerlebnis beim Fischer vom Gülper See.

Rathenow hat mindestens zwei Touristinfos: Im alten Kaiserbahnhof und etwas versteckt auf der Havelinsel. Beide haben täglich (!) geöffnet, auch wenn am Wochenende wirklich Touristen kommen.

Ich will wissen, ob es in der Region neu ausgebaute Radwege gäbe? Nein, eigentlich nicht. Und über den viel zu schmalen Havel-Radweg direkt an der stark befahrenen B102 nach Premnitz hätte sich auch noch nie jemand beschwert. Ob es denn am Ostufer Pläne für einen Havel-Radweg gibt? Nein, da könne man aber irgendwie doch heute schon fahren. Und kann man eigentlich bei Gülpe an der Havel ins zwei Kilometer nördlich gelegene Strodehne fahren, ohne einen 20 Kilometer langen Umweg um den Gülper See radeln zu müssen? Nein, da habe es noch nie einen Weg gegeben. Wäre nicht der alte Bahndamm der Brandenburgischen Städtebahn von Rathenow nach Rhinow eine prima Trasse für einen touristisch interessanten Radweg abseits des Autoverkehrs, jetzt wo doch die Bahnschienen bereits abgebaut wurden? Vielleicht so wie beim Bahndamm der Stillen Pauline, der in nur drei Jahren zum perfekten Radweg wurde? Nein, auch das ginge irgendwie nicht. Wozu brauchen wir eigentlich Tourismusverbände?

Die Havel wird nördlich von Rathenow zum Grenzfluss zwischen Sachsen-Anhalt und Brandenburg. Ich gucke mir das größte Problem für einen Havel-Radweg am Ostufer, also auf der Brandenburger Seite, an: Das Rhinwehr am Gahlberg zwischen Strodehne und Gülpe ist gerade abgerissen worden. In den nächsten zwei Jahren wird hier mit schwerem Gerät gebaut. Ob das Landesumweltamt Brandenburg einen Radweg an der Mündung des Rhins in die Havel mitgeplant hat, bleibt unklar. Ein ausgeschilderter Feldweg endet jetzt in einer Sackgasse.

Ein paar Meter weiter erforscht die Uni Potsdam mitten im Naturpark Westhavelland die Vogelwelt. Sanfte und gesunde Mobilität mit dem Fahrrad auf nachhaltig ausgebauten Radwegen spielt augenscheinlich keine Rolle. Nicht nur die Naturschützer, auch jeder Angler geht hier mit dem Geländewagen wahlweise seiner Forschung oder seinem Hobby nach.

Ist nicht der Eingriff in die Natur durch den Bau von Radwegen vor allem abseits von Landstraßen wesentlich geringer als beim Neubau von Umgehungsstraßen? Und waren nicht erst die seit zehn Jahren dem Stand der Technik entsprechend nach und nach neu gebauten asphaltierten Fahrradstraßen der Grund für den massenhaften Umstieg auch von Autofahrern aufs Fahrrad? Angeblich sollen heute 17 Prozent der Brandenburger täglich Fahrrad fahren. Tatsächlich wird der Ausbau von Radwegen jedoch weiter massiv bekämpft - am stärksten von denjenigen, die vermeintlich die Natur schützen wollen.

So wird gerade südlich von Rathenow ein Teilstück des Havel-Radweges für 1,5 Millionen Euro auf einer Gesamtstrecke von 12 Kilometern neu gebaut. Billiger kann man Mobilität nicht fördern. Zum Vergleich: Die 2010 eröffnete Ortsumgehung der Bundesstraße B188 südlich von Rathenow hat mindestens 40 Millionen Euro gekostet - pro Kilometer 36 Mal so viel wie ein Kilometer Fahrradstraße.

Natürlich ist Mobilität mit dem Fahrrad wesentlich umweltfreundlicher als die aller anderen Verkehrsmittel. Und 90 Prozent aller Wege in Rathenow ließen sich auf den meist kurzen Strecken bequem mit dem Fahrrad erledigen. Mit dem Rad zum Bahnhof, mit der Aktentasche ins Büro oder zum Einkauf beim Discounter um die Ecke - besonders in 25.000 Einwohner zählenden Kleinstädten wie Rathenow. Entspricht aber leider nicht dem Sozialprestige auf dem Land - wo doch alle Wege sooo lang sind und nur derjenige Rad fährt "der sich kein Auto leisten kann." Aha.

Doch die ursprünglich geplante Trassenführung des Havel-Radweges auf dem Haveldeich zwischen Rathenow und dem südlich gelegenen Dorf Böhne wurde aus angeblichen Naturschutzgründen nicht genehmigt. Dabei sind die Haveldeiche von Menschen geschaffene technische Bauwerke, die ohnehin regelmäßig überwacht und mit schwerem Gerät gewartet werden müssen. Hier könnte endlich auch mal das Marketingversprechen "Havel" mit einem gelegentlichen Blick auf den Fluss erfüllt werden.

Genau darum ist jetzt die richtige Zeit für das letzte Abenteuer im Westhavelland! Für diese Radtour wurden die ruhigsten Landstraßen getestet, die am wenigsten von Wurzelaufbrüchen (übrigens der "neueste" hier) durchzogenen Radwege ausgesucht und die schönsten Feldwege durch die Havelniederung gefunden. Begleitet vom grandiosen Naturspektakel von bis zu 100.000 Wildgänsen rund um den Gülper See - angefüttert von den riesigen Maisfeldern der Region.

Auch der Fischer vom Gülper See hat versprochen, extra für diese Radtour seinen Kahn zur wildromantischen Fähre über den Rhin hinüber zu seiner mit Gründerzeitmöbeln eingerichteten Kate zu machen - gleich neben der alten Bockwindmühle. Und des Fischers Frau soll an diesem Tag extra den Backofen anheizen und ein Blech frischen Kuchen backen, sagt ihr Mann. Oder vielleicht wird es auch eine hausgemachte Torte - bestellen ließe sich das nicht, so viel Freiheit muss heute sein, in der Fischerkate vom Gülper See.

Natürlich wartet unterwegs nicht nur die Fischersfrau mit selbstgebackenen Kuchen, zum Abschluss dieser Radtour soll auch ein gutes Restaurant gefunden werden - auf einer entspannten Spätsommer-Radtour für Genießer.

 

Einfach anmelden - Gülper See, Wildgänse und Westhavelland gucken!

  • Sonnenuntergangstour: geführte Radtour mit Benno Koch am Samstag, 22. September 2012

  • Strecke: Die rund 50 Kilometer kurze Tour durch das Westhavelland ist kein Radrennen, sondern ein Angebot für Rad fahrende Genießer.

  • Treffpunkt: 10:45 Uhr, Berlin Hauptbahnhof

  • Ende: gegen 21:30 Uhr in Berlin-Mitte

  • Teilnahmegebühr für die Radtour: 12 Euro ermäßigt 8 Euro pro Person

  • externe Kosten: die Bahnfahrt (5,80 Euro bei einer durch fünf teilbaren Teilnehmerzahl plus 5,00 Euro fürs Fahrrad), eine Kaffee- und Kuchenpauschale beim Fischer vom Gülper See (5,00 Euro pro Person) sowie der Restaurantbesuch kommen hinzu

  • Anmeldung: schickt mir bitte einfach eine SMS an Mobil 0157/73746049 oder eine E-Mail an kontakt@benno-koch.de

  • Anmeldestand (20. September 2012, 12:00 Uhr): noch 14 von 20 Plätzen frei

  • Badepausen: zum Beispiel in Strodehne in der Havel möglich, Badesachen bitte nicht vergessen!

  • Teilnahmebedingungen: es gelten die Regeln der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO), die Teilnehmer tragen selbst das allgemeine Risiko, das die Teilnahme am Straßenverkehr mit sich bringt und sind für die Sicherheit ihres Fahrrades selbst verantwortlich, die Rückfahrt erfolgt in der Dunkelheit (Licht)

  • Fahrrad und Bahn: damit auch die Fahrt mit dem RegionalExpress entspannt wird, bitte immer sämtliche Packtaschen und Körbe (auf die eigentlich generell verzichtet sollte) vom Fahrrad nehmen und die Räder mit den Lenkern entgegengesetzt an die Klappsitze lehnen, Fahrgäste auf den Klappsitzen ohne Fahrräder freundlich bitten aufzustehen – und natürlich Rücksicht nehmen!

 

Hintergrund

  • Fotos des Havel-Radweges (inoffizieller Abschnitt: Album Gülper See) in der Bildergalerie www.benno-koch.de ansehen

  • gpx/gps-Track der Radtour auf dem inoffiziellen Havel-Radweg (Abschnitt Rathenow-Gülper See mit Anschluss Neustadt (Dosse)) als zip-Datei (6 kb) herunterladen