Login  
/uploads/Cr/w7/Crw7IqtAimxud_omORYvyw/P1390870-Regionalparkroute-Pausin.jpg
Havelland-Radweg
im Krämer Wald:
Nicht neu, aber schön
und auch Teil der
Regionalpark Fahrradroute
Rund um Berlin

Regionalparkroute Rund um Berlin (Teil 5): Durch den Krämer Forst von Hennigsdorf nach Kremmen

Berlin, 12. Juni 2013 [zuletzt geändert 13.06.13, 11:27 Uhr]

Auf offiziell 330 Kilometern umrundet die Regionalpark Fahrradroute die Bundeshauptstadt. Es könnte der wichtigste Radfernweg am Berliner Stadtrand werden. Der zweite Abschnitt im Regionalpark Krämer Forst führt wirklich in den tiefen Wald - natürlich ganz leicht abenteuerlich. Am Sonntag, 16. Juni 2013 verrät Benno Koch die schönsten Entdeckungen im Fahrradfrühling.

Seit fast zehn Jahren gibt es theoretisch eine Fahrradroute durch die acht Brandenburger Regionalparks. Der Krämer Forst nordwestlich von Berlin ist einer in dieser Reihe. Eine durchgängige Fahrradwegweisung gibt es hier nicht. Ein Ausbau von Radwegen für die Regionalparkroute ist nicht erfolgt. Der Bahnhof Hennigsdorf als theoretisch bester Startpunkt in den Krämer Forst ist kein Teil der offiziellen Route. Landschaftlich kann dieser Abschnitt jedoch beeindrucken.

Diese knapp 40 Kilometer kurze Radtour startet in Hennigsdorf und folgt einer leicht inoffiziellen Variante der Regionalparkroute. Vom Bahnhof geht es sofort ins Grüne und ans Wasser. Zum Oder-Havel-Kanal, wo ein Abschnitt des offiziell 2001 eröffneten Radweges Berlin-Kopenhagen genutzt wird. Auf einem bestens ausgebauten Radweg am abzweigenden Havelkanal wird kurz darauf das Dorf Schönwalde erreicht, wo der Havelland-Radweg nun auch gleichzeitig die offizielle Regionalparkroute bildet.

Seit September 2012 ist das Leben ins Schlossgut Schönwalde zurückgekehrt. Ein stilvolles Gästehaus ist neben den Ruinen des Gutshauses entstanden. Das Restaurant und der Biergarten sind am Wochenende geöffnet und haben sich sofort auf die Klientel vom angrenzenden Radweg eingestellt: Immer sonntags gibt's Radlerbrunch. Naja, und Polo gespielt wird hier auch noch.

Auch im Nachbardorf Wansdorf dämmert das einstige Stadtgut samt Schloss vor sich hin. Das mehr als 100 Jahre alte Anwesen ist die meiste Zeit fest verschlossen. Doch gelegentlich wird es zum Leben erweckt - als Filmkulisse.

Nun geht es immer tiefer in den Krämer Wald hinein. Nur einmal noch gibt es im Dorf Pausin ein Hauch von Zivilisation. Dann wird der 15 Kilometer lange Wald immer dunkler und dunkler. Bis zum Fall der Berliner Mauer trainierten hier Bereitschaftspolizei und Kampftruppen. Keine Angst, heute schießen hier nur noch Jäger ins Dunkle der Nacht. Mit Glück wird die Saubucht mitten im Forst erreicht, wo eine Jagdhütte aus dem Jahre 1927 nach 1989 zum wohl einsamsten Restaurant Brandenburgs wurde.

Ein wenig Orientierung im Wirrwarr der Waldwege und Hochstände bringt die hier von 1650 bis 1893 betriebene Hamburger Poststraße. Wer die alten Postmeilensteine gefunden hat, wird vielleicht auch wieder aus dem Krämer hinaus finden. Die seit zehn Jahren offiziell bestehende Regionalparkroute ist natürlich noch viel zu modern - neue Wegweiser gibt's nicht.

In Neu Vehlefanz ist die Zivilisation zurück. Hier gibt es Erdbeerfelder bis zum Horizont. Über die weiten Felder wird Schloss Ziethen erreicht, bevor in Kremmen der gleichnamige See und die Lodge an seinem Ufer innere und äußere Abkühlung versprechen.

Wie immer warten unterwegs kulinarische Entdeckungen - auf einer entspannten Tour für Rad fahrende Genießer!

 

Einfach anmelden - Regionalparkroute im Krämer Forst erleben!

  • Sonnenuntergangstour: geführte Radtour mit Benno Koch am Sonntag, 16. Juni 2013

  • Strecke: Die rund 40 Kilometer kurze Radtour auf der (teilweise inoffiziellen) Regionalpark Fahrradroute ist kein Radrennen, sondern ein Angebot für Rad fahrende Genießer.

  • Treffpunkte: 11:45 Uhr Berlin Gesundbrunnen und 12:30 Uhr Bahnhof Hennigsdorf

  • Ende: gegen 19:00 Uhr in Berlin-Mitte

  • Teilnahmegebühr für die Radtour: 12 Euro ermäßigt 8 Euro pro Person

  • externe Kosten: die Bahnfahrt (5,80 Euro bei einer durch fünf teilbaren Teilnehmerzahl plus 5,00 Euro fürs Fahrrad) sowie der Café- und Restaurantbesuch kommen hinzu

  • Anmeldung: schickt mir bitte einfach eine SMS an Mobil 0157/73746049 oder eine E-Mail an kontakt@benno-koch.de

  • Anmeldestand (13. Juni 2013, 11:27 Uhr): noch 15 von 20 Plätzen frei

  • Badepausen: im Kremmener See möglich, Badesachen bitte nicht vergessen!

  • Teilnahmebedingungen: es gelten die Regeln der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO), die Teilnehmer tragen selbst das allgemeine Risiko, das die Teilnahme am Straßenverkehr mit sich bringt und sind für die Sicherheit ihres Fahrrades selbst verantwortlich, die Rückfahrt erfolgt in der Dunkelheit (Licht)

  • Fahrrad und Bahn: damit auch die Fahrt mit dem RegionalExpress entspannt wird, bitte immer sämtliche Packtaschen und Körbe (auf die eigentlich generell verzichtet sollte) vom Fahrrad nehmen und die Räder mit den Lenkern entgegengesetzt an die Klappsitze lehnen, Fahrgäste auf den Klappsitzen ohne Fahrräder freundlich bitten aufzustehen – und natürlich Rücksicht nehmen!

 

Hintergrund

  • Fotos der (teilweise inoffiziellen) Regionalparkroute in der Bildergalerie www.benno-koch.de ansehen

  • gpx/gps-Track der Radtour von Hennigsdorf nach Kremmen als zip-Datei (22 kb) herunterladen