Login  

BUGA Havelregion 2015: Rückenwind, Blütenmeer und Spargel

Berlin, 28. April 2015 [zuletzt geändert 30.04.15 um 22:20 Uhr]

Mitte April startete die Bundesgartenschau entlang der Havel. Während die eingezäunten Gärten in den fünf beteiligten Städten die klassische BUGA-Klientel ansprechen sollen, ist entlang der BUGA-Radroute erstmals auch der ganz große Landschaftsgarten hinzu gekommen. Für die Fahrradtouristen. Die Blüten der Rapsfelder und Obstbäume laufen in diesen Tagen zur Höchstform auf. Am Freitag, 1. Mai 2015 verrät Benno Koch die blumigsten Ausflüge im Fahrradfrühling.

Diese rund 60 Kilometer kurze Radtour startet am frisch restaurierten Kaiserbahnhof in Rathenow. Natürlich mit Rückenwind geht es schnell hinaus aus der so aufgeräumt wie nie wirkenden BUGA-Stadt. Und wer nicht auf den natürlichen Rückenwind vertrauen möchte, kann sich eines der 250 BUGA-E-Bikes am Bahnhof ausleihen. Mit garantiertem Rückenwind aus einem kleinen Elektromotor.

Westlich der Havel ist seit gut einem Jahr erstmals ein ausgebauter Radweg durch die Havelauen entstanden. Abseits der Landstraßen geht es durch die Dörfer Böhne und Bützer nach Milow.

In Premnitz ist die zweite BUGA-Stadt erreicht. Mitten durch die Altneubau-Siedlung zieht sich hier der BUGA-Gartenzaun. Vielleicht waren es die alten Wäscheplätze der angrenzenden Häuser. Eine bizarre Szenerie. Etwas abseits wartet ein wunderbares Café mit einem Hauch von Landhausstil.

Auf der BUGA-Express-Route, einem breiten neu asphaltierten Radweg geht es nach Pritzerbe. Der kleine Ort mit historischem Stadtkern entlang der Havelfähre ist eine Perle in der Region.

Eine interessante inoffizielle Variante des Havel-Radweges zweigt in Pritzerbe nach Hohenferchesar und weiter nach Brielow ab. Gleich neben der Dorfkirche beeindruckt hier die mächtige Schwedenlinde, die bereits den Dreißigjährigen Krieg erlebt haben soll. Heute ist der Baum mit Ketten und Stahlseilen sicher verzurrt und scheint auch nach 500 Jahren im vollen Saft zu stehen.

Von Brielow bis Radewege ist dann auf einem Abschnitt der Westhavelländischen Kreisbahnen soeben ein bestens asphaltierter Radweg direkt zum Ufer des Beetzsees entstanden. Abseits des Ostufers führt dann ein neuer straßenbegleitender Radweg zum Domstift Mötzow, wo in diesen Tagen ein Mekka für Spargelgenießer wartet. Bis zum Brandenburger Hauptbahnhof ist es dann nicht mehr weit.

 

Einfach anmelden - BUGA Havelregion entdecken!

 

Hintergrund