Login  

Radweg Berlin-Leipzig: Durch das grüne Berlin

Berlin, 10. April 2017 [zuletzt geändert am 15.04.17 um 10:00 Uhr]

Fast unbemerkt ist vor gut einem Jahr ein weiteres Stück Radweg Berlin-Leipzig in Berlin asphaltiert worden. Dieser Radfernweg ist mehr als zehn Jahre nach seiner offiziellen Eröffnung eigentlich ein Musterbeispiel wie es nicht geht. Doch inzwischen ist der Berliner Abschnitt auch eine schöne oft autofreie Route. Am Samstag, 15. April 2017 verrät Benno Koch die grünsten Wege durch Berlin zum Schloss Diedersdorf.

Offiziell wurde der Radweg Berlin-Leipzig im April 2006 eröffnet- ohne einen Meter neu gebauten Radweg und ohne Planung. Und ohne Fahrradwegweisung - winzige, inzwischen längst verblasste Aufkleber versteckt an Masten von Verkehrszeichen sollten reichen. Tatsächlich wurde die zuständige Planungsabteilung in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin damals nicht mal informiert.

Nach rund zehn Jahren Planungszeit wurde nun ein neuer Abschnitt des Radweges Berlin-Leipzig bestens ausgebaut. Dieser verläuft westlich der Bahntrasse Yorckstraße-Südkreuz und ist aktuell der beste innerstädtische Radweg Berlins. Eine Fahrradwegweisung gibt es nicht.

Wer sich auskennt, kann kilometerlange Abschnitte vom Berliner Hauptbahnhof in Anlehnung an den Radweg Berlin-Leipzig grün, autofrei und asphaltiert durch Berlin radeln. Eigentlich gehört dies zum Grundwissen für den Fahrradverkehr in Berlin. Auf der offiziellen Seite der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz kommt der Radweg Berlin-Leipzig dagegen bis heute nicht vor.

Diese rund 30 Kilometer kurze Radtour beginnt am Berliner Hauptbahnhof und führt zum Schloss Diedersdorf. Bereits die ersten Meter führen grün durch den Großen Tiergarten. Im Bereich Tempodrom, Park Gleisdreieck und Südkreuz gibt es inzwischen mehrere schöne autofreie Varianten, auch wenn noch eine wichtige Fahrradbrücke über den Landwehrkanal fehlt.

Der Hans-Baluschek-Park ist inwischen ein bestens aphaltierter Klassiker südlich vom Berliner Südkreuz. Auch hier gab es zunächst die üblichen Berliner Fingerhakeleien, bis der in einem Planfeststellungsverfahren gebaute Radweg auch wirklich als Radweg ausgewiesen wurde.

Hinter dem Priesterweg wird es kompliziert: Der Radweg Berlin-Leipzig folgt im Zickzack ruhigen Nebenstraßen, deren Kopfsteinpflaster in der Straßenmitte neu asphaltiert wurde.

Kurz vor Großbeeren ist schließlich der Berliner Mauerweg erreicht, von dem es über die Felder zum Schloss Diedersdorf geht, wo wie immer der schönste Sonnenuntergang über den Feldern bei einem eiskalten Feierabendbier warten soll.

Diese Radtour ist nicht nur ein kleiner Bildungsurlaub für Radverkehrsplaner quer durch Berlin, sondern auch ein schöner Ausflug für Rad fahrende Genießer.

 

Einfach anmelden - den Radweg Berlin-Leipzig und die grünsten Wege durch Berlin entdecken!

 

Hintergrund